10 Praxis Tipps für ein sicheres zu Hause

10 Praxis Tipps für ein sicheres zu HauseMit den folgenden praktischen Tipps können Sie Ihr Haus und Ihre Wohnung sicher machen, um diese vor Einbrechern zu schützen. Diese Ratschläge sollte jeder beherzigen. Selbstverständlich können, aber auch diese ein vollwertiges Sicherheitssystem nicht ersetzen. Warum dies so ist, lesen Sie im weiteren Verlauf in diesem Beitrag.

Von vorne bis hinten: Vor dem Haus verlassen alles checken!

  1. Wer das Haus verlässt, zieht oftmals nur die Haustüre ins Schloss. Ähnlich verhält es sich auch mit Hauseingangstüren, welche in größeren Wohngebäuden häufig sogar einfach offen stehen bleiben. Wer jedoch das Haus verlässt, sollte diese Türen stets verschlossen halten. Am Besten ist der Zutritt zum Inneren des Hauses nur mit einem passenden Schlüssel möglich. Dieser Tipp sollte sowohl Nachts als auch Tagsüber beherzigt werden, denn wie aktuelle Statistiken zeigen, machen sich Langfinger nicht nur in der Dämmerung, sondern mittlerweile auch am Tag an Häusern zu schaffen.
  1. Ebenfalls ein wichtiger Tipp ist es, die eigene Wohnungseingangstüre immer zweimal abzuschließen. Dies verhindert, dass ein Öffnen der Türe in kurzer Zeit möglich ist. Weiterhin sollte darauf geachtet werden, dass Garagentore, Keller- und Speichertüren stets verschlossen und abgeschlossen sind. Dies sollte übrigens auch dann erledigt werden, wenn es zur Nachtruhe geht und nicht nur dann, wenn das Haus verlassen wird.
  1. Viele verstecken den Haus- oder Wohnungsschlüssel außerhalb der eigenen vier Wände. Der berühmte Blumentopf ist jedoch kein sicheres Versteck, sondern lädt geradezu ein, in die Wohnung einzudringen. Gelangen Einbrecher so ungehindert ins Innere des Gebäudes, kann es passieren, dass die Versicherung die Haftung ausschließt, da der Bewohner grob fahrlässig gehandelt hat. Einbrecher finden nahezu jedes Versteck von Schlüsseln außerhalb der Wohnung. Daher lieber einen Schlüssel beim Nachbarn deponieren oder einer anderen Vertrauensperson überstellen.
  1. Fremde hat niemand gerne in seinem Haus. Auch wenn es unten klingelt und jemand in das Mehrparteienhaus möchte, ist es ratsam die Türe nur dann zu öffnen, wenn man sich sicher sein kann, dass das Risiko möglichst gering ist, dass hier jemand Kriminelles vor der Türe steht. Leider kann das niemand im voraus wissen. Deswegen können Sicherheitsanlagen wie Gegensprechgeräte mit Videobild große Sicherheit bieten. Grundsätzlich gilt: Unbekannte Personen sollten das Haus nicht einfach betreten können. Auch Ausreden wie: Ich muss Nachbar xy ein Paket vor die Türe legen sollten nicht einfach akzeptiert werden. Besser ist es den Fremden wegzuschicken und ihm den Rat zu geben, wieder zu kommen, wenn Nachbar xy später anzutreffen ist.
  1. Offensive hat schon manchen Einbrecher in die Flut geschlagen. Werden fremde Personen auf einem Grundstück oder im Haus bemerkt, dann sollten diese angesprochen werden. Wer sich unsicher ist, kann auch gerne eine Bürgerwehr oder die Polizei informieren. Einbrecher, welche sich bereits an ihrem potentiellen Diebesgut zu schaffen machen, sind jedoch mit Vorsicht zu genießen. Daher sollte stets Abstand gehalten werden, denn nicht selten reagieren ertappte Diebe mit Gewalt.
  1. Einbrecher haben besonders leichtes Spiel, durch gekippte Fenster oder Balkon- und Terrassentüren in das Innere des Hauses einzusteigen. Daher sollte bei jedem Verlassen der Wohnung stets Wert darauf gelegt werden, dass Fenster und Türen, welche hineinführen verschlossen sind.
  1. Wirkt die Wohnung als wäre sie bewohnt, auch wenn niemand zu Hause ist, kann dies Einbrecher abschrecken. Nachbarn können daher die Rollläden öffnen und schließen oder den Briefkasten leeren. Es kann auch praktisch sein, hierfür elektrische Fensterläden anzubringen, welche per App gesteuert werden können. Ein Briefkasten der direkt in die Wohnung führt, kann innen gekippt werden, sodass er nicht komplett von Außen aufgestoßen werden kann, die Post aber einfach auf den Boden fällt.
  1. Sollte längere Zeit die Wohnung alleine gelassen werden, wie im Fall eines Urlaubes, so ist es ratsam Nachbarn die Telefonnummer zu geben, sodass diese direkt anrufen können, sobald sich fremde Personen bemerkbar machen.
  1. Im Falle eines Verdachtes, sollte unverzüglich die Polizei herbeigerufen werden. Einbrecher sollten niemals auf eigene Faust dingfest oder festgehalten werden.
  1. Generell gilt: Niemals sollten fremde Personen in die Wohnung gelassen werden, denn häufig überwältigen Einbrecher ihre Opfer an der Wohnungstüre und hinterlassen dann ein Feld der Verwüstung.

Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne: Telefon 0800 – 66 46 971

10 Praxis Tipps für ein sicheres zu Hause
5 (100%) 4 Bewertung[en]