Sichere Weihnachtszeit für unsere Kinder

Sichere Weihnachtszeit für unsere KinderDie Advents- und Weihnachtszeit soll nicht nur besinnlich sein, sondern im Hinblick auf die Kinder auch sicher. Durch Verbrennungen und Verbrühungen werden jährlich mehr als 7.000 Kinder verletzt. Ein Großteil davon passiert in der Advent- und Weihnachtszeit durch Weihnachtsbäume, Kerzen, defekte Lichterketten und Stolperfallen durch herumliegende Kabel und Ähnliches.

Hübsch gedeckter Tisch

An Weihnachten möchte man nur ungern auf die hübsche Tischdecke verzichten. Hier gilt aber zu bedenken, wenn Kinder im Haus leben, die gerade erst das Laufen gelernt haben, kann die Tischdecke zur Gefahrenquelle. Kinder ziehen sich oft an herabhängenden Tischdecken hoch. Stehen dann Geschirr, heiße Getränke oder brennende Kerzen auf dem Tisch, kann es zu Verbrennungen, Schnitt- und Kopfverletzungen durch das Herunterfallen der Dinge auf dem Tisch kommen. Die Alternative, die auch sehr hübsch aussieht, sind Läufer und Deckchen.

Hübsche Dekorationen bedeuten auch Gefahrenpotenzial für Kinder

Wer schmückt gerade in der Weihnachtszeit nicht gerne sein Heim mit hübschen Kerzen, Adventsgestecken und anderen dekorativen Dingen? Leben aber Kinder in der Familie, dann sollte man einige der Tipps befolgen, damit das Fest nicht im Unglück endet.

  • Adventsgestecke und Kerzen: Auf dem Adventskranz sollten nur dicke Kerzen stehen, die gut befestigt sind. Der Kranz und andere Adventsgestecke sollten immer auf einer feuerfesten Unterlage aus Glas, Stein oder Metall aufgestellt werden. Kerzen müssen immer rechtzeitig ausgewechselt werden, sodass sie niemals bis unten abbrennen.
  • Weihnachtsbaum: Der Baum sollte immer zusätzlich gegen Umfallen gesichert sein. Der Baumständer muss immer mit Sand oder Wasser gefüllt sein, damit er schwer genug ist und der Baum nicht kopflastig wird. Auch wenn es romantisch ist, ist es ratsam bei Kindern im Haushalt auf echte Kerzen im Weihnachtsbaum zu verzichten.
  • Lichterketten und Lichtdekorationen: Es sollten ausschließlich Produkte verwendet werden, die das GS-Zeichen und das VDE-Prüfzeichen besitzen. Finger weg von Billig-Importen aus dem Ausland! Die Kabel der Lichterketten dürfen keine Schäden aufweisen und es müssen alle Lämpchen brennen. Defekte Ketten müssen sofort entsorgt werden. Beim Verlegen der Kabel gilt es darauf zu achten, dass diese nicht zu Stolperfallen werden. Steckdosenleisten dürfen nicht bis zum letzten Stecker ausgereizt werden, sondern man muss hier auf die Leistungsangabe achten.

Allgemeine Sicherheitsmaßnahmen

Werden echte Kerzen genutzt, dann muss immer auf einen ausreichenden Abstand zu Dekorationsartikeln, Regalen und sonstigen brennbaren Dingen geachtet werden. Der Abstand sollte mindestens 30 cm betragen, denn 10 cm über einer brennenden Kerze werden immer noch Temperaturen von bis zu 400 Grad gemessen. Bedenken sollte man auch, dass Weihnachtsbäume und Adventsgestecke in der trocknen Zimmerluft austrocknen und viel leichter Feuer fangen. Während des Austrocknens entstehen harzhaltige Gase, die sich bei Kontakt mit Feuer explosionsartig entzünden. Mit jedem Tag, den das Gesteck oder der Baum länger stehen, erhöht sich das Risiko. Zur Sicherheit ist immer ein Eimer mit Wasser oder ein Feuerlöscher bereitzustellen.

Kinder auf die Gefahren hinweisen

Je nach Alter der Kinder ist es ratsam mit diesen kindgerecht den richtigen Umfang mit Feuer üben. Kinder dürfen Kerzen und Ähnliches nur im Beisein von Erwachsenen anzünden. Streichhölzer und Feuerzeuge müssen immer außer Reichweite von Kindern aufbewahrt werden, denn die Faszination ist oft zu groß, als dass Kinder an die Gefahren denken. Kinder sollten auch im Spaß niemals über brennende Kerzen greifen, denn sie können die Gefahr nicht wirklich einschätzen. Aus diesem Grund soll man Kinder auch niemals mit brennenden Kerzen alleine lassen. Wunderkerzen gehören weder an einen Weihnachtsbaum noch in Kinderhände.

Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne: Telefon 0800 – 66 46 971

Sichere Weihnachtszeit für unsere Kinder
5 (100%) 1 Bewertung[en]