Hauseigentümer rüsten gegen Einbrecher auf

In den eigenen vier Wänden möchte sich jeder sicher fühlen. Doch besonders die Statistiken der letzten Jahre zeigen, dass Hauseinbrüche stark zunehmen. Erst vor Kurzem wurde ein Einbrecher festgenommen, der als „Beerdigungseinbrecher“ in den Medien für Schlagzeilen sorgte. Der Mann brauch vornehmlich in Bayern in Häuser und Wohnungen ein. Dabei suchte er über Todesanzeigen nach seinen potentiellen Opfern. Waren die Angehörige oder Freunde des Verstorbenen zu dessen Beerdigung nicht zu Hause, so brach er in die Gebäude ein und bereicherte sich an den Besitztümern. Damit dies vermieden werden kann und generell ein hochwertiger Schutz gegenüber Einbrechern und deren immer innovativer werdenden Ideen geschützt zu sein, gibt es bestimmte Technik. Aus diesem Grund rüsten nun vermehrt Hauseigentümer und Wohnungsbesitzer im Segment der Sicherheitstechnik auf.

Mit Kameras für Sicherheit sorgen

Laut Studien fürchten sich vor allem ältere Menschen und junge Familien vor Einbrüchen. Aktuell werden vermehrt Gelder in die Sichermachung von Immobilien durch bestimmte Schutzvorkehrungen investiert. Hierbei rangieren vor allem Alarmsysteme, Anlagen und Kameras ganz oben auf der Skala. Bedacht werden sollte auch, dass Einbrecher nicht immer nur dann zuschlagen, wenn niemand zu Hause ist. Dies ist zwar der beste Fall für alle Beteiligten, wenn es dies in diesem Zusammenhang überhaupt gibt, doch auch wenn die Bewohner in der Wohnung oder dem Haus sind, schlagen Einbrecher durchaus zu. Dann kommt es nicht selten auch zu gewalttätigen Übergriffen, welche sowohl körperliche als auch psychisch schwere Folgen für die Betroffenen haben können. Auch die Nachbarschaft kann davon betroffen sein, denn natürlich spricht sich ein Einbruch schnell herum. Mehren sich in einer bestimmten Region die Übergriffe, so ist klar, dass hier zügig für Schutz gesorgt werden soll. Dieser Wunsch ist eine völlig verständliche Reaktion und durchaus nachvollziehbar. Bevor es jedoch zum Kauf einer Anlage oder eines Systems zur Überwachung und des Schutzes der Immobilie kommen sollte, ist es wichtig zu analysieren, was wirklich benötigt wird. Fällt die Entscheidung auf ein Kamerasystem so sollte eine Beratung durch einen Fachmann erfolgen. Häufig werden Kamerasysteme mit Bewegungsmeldern gekoppelt. Auch eine komplette Ausstattung durch ein Voll-System mit Kamera, Bewegungsmelder und Alarmanlage kann sinnvoll sein. Es geht bei der Entscheidung nicht allein darum, was sich in der Immobilie befindet und ob diese von großem Wert ist, denn vor allem die körperliche Unversehrtheit der Bewohner sollte im Vordergrund stehen, denn wie oben beschrieben, kann es bei einem Einbuch auch zu Gewaltakten kommen.

Die Kamera im Kleinen und Großen

Wer zu erst einmal an der Haustüre für Sicherheit sorgen möchte, fährt mit einer Klingelanlage, welche mit einer Kamera versehen ist, sicherlich am Besten. Hier kann die Gegensprechanlage so konzipiert werden, dass es nicht nötig ist, dem vor der Tür Stehenden und Klingelnden direkt zu antworten oder gar zu öffnen. Ein Blick auf das Übertragungsbild der Kamera genügt, und es wird sofort erkannt, wer hier vor der Türe steht. Des Weiteren verfügen einige Systeme heute bereits über die Möglichkeit der Aufzeichnung. So können die ins Haus übertragenen Bilder gespeichert werden. Dies kann ebenfalls von großem Vorteil sein, sollte es sich doch nicht um einen vermeintlich freundlichen Passanten, sondern einen Einbrecher oder Gewalttäter handeln. Auch eine Rundumüberwachung des Grundstückes, Einganges und dem Garagenbereich ist heute durch die moderne Sicherheitstechnik möglich. Je nach gewünschtem Aufwand ist hier vieles realisierbar. Des Weiteren können die unterschiedlichen Sicherheitsvorkehrungen auch kombiniert werden und ermöglichen somit ein noch sicheres Gefühl.

Alarm und dann?

Die große Frage, die viele stellen, welche sich für ein Kamera- oder Sicherheitssystem für die Immobilie wünschen ist: Was wenn der Alarm los geht? Hierfür gibt es ein innovatives System, welches im Ernstfall in der Lage ist unverzüglich eine Alarmmeldung an Rettungsdienste abzugeben. Dies funktioniert bereits besonders unkompliziert beim Segment der Rauchmelder. Um das System dahinter zu veranschaulichen wird es anhand des Rauchmelders erklärt:

Schlägt der Rauchmelder Alarm, weil er einen Brand oder starke Rauchentwicklung registriert, informiert er über ein innovatives System den Bewohner per Nachricht auf dessen Mobiltelefon. Gleichzeitig ruft er die Feuerwehr oder den Rettungsdienst. Dies funktioniert auch bei einem registrierten Einbruch durch ein spezielles System, das an diese Methode angeschlossen werden kann.

Welche Kameras sind besonderes beliebt?

Aktuell rangieren vor allem komplette Überwachungssystem direkt hinter Kameras für den Eingangsbereich. Auch die Überwachung des Gartens steigt immer weiter an. Sowohl der Schutz des privaten Gebäudes als auch die Sicherung von gewerblich genutzten Immobilien wird immer wichtiger. Viele Mieter, Besitzer und Eigentümer rüsten daher derzeit vermehrt auf. Durch hochwertige Sicherheitstechnik kann jeder für Sicherheit sorgen. Dennoch ist eine Beratung beim Fachmann sehr wichtig, damit die gewählte Sicherheitstechnik auch tatsächlich zu den eigenen Bedürfnissen und den Anforderungen der Immobilie passend ist.

Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne: Telefon 0800 – 66 46 971

Hauseigentümer rüsten gegen Einbrecher auf
5 (100%) 4 Bewertung[en]

This site is protected by wp-copyrightpro.com

Paste your AdWords Remarketing code here