Panikraum – Schutzbunker für die eigenen vier Wände

Panikraum – Schutzbunker für die eigenen vier WändeWer kennt nicht den #Panikraum aus zahlreichen Kinofilmen? Experten erläutern die wichtigsten Eigenschaften, die ein solcher Panikraum im reellen Leben haben sollte. Seit knapp 10 Jahren werden Panikräume wie sie aus dem Kinofilm ‚Panic Room‘ mit Jodie Foster bekannt wurden auch in Deutschland installiert. Solch ein Raum befindet sich immer im Inneren eines Hauses und soll den Bewohnern Schutz bieten, wenn Einbrecher im Haus sind.

Panikräume in Deutschland eher selten

In Deutschland findet man den Panikraum eher selten. In den USA, Frankreich und auch in Österreich wird deutlich öfter an eine solche vorbeugende Sicherheitsmaßnahme gedacht.

Für wen lohnt sich ein Panikraum?

Experten dürfen an dieser natürlich keine Namen nennen, wenn es um die Beantwortung der Frage geht. Zumeist handelt es sich um Personen, die in der Öffentlichkeit stehen und auch sonst nicht uninteressant sind. Selten werden solche Panikräume schon während der Bauphase eines Hauses geplant. Die Notwendigkeit eines Panikraumes erkennen die meisten erst im Laufe der Zeit. Ist ausreichend freie Fläche vorhanden, dann kann ein solcher Raum zu jeder Zeit nachgerüstet werden.

Was sollte im Panikraum vorhanden sein?

Der Panikraum dient als Teil eines komplexen Sicherheitssystems. Es sollte also eine Alarmanlage und auch eine Videoüberwachung vorhanden sein.

In der Regel misst ein Panikraum ca. 5 qm und verfügt über eine Sitzfläche sowie einen Bildschirm, der mit der #Alarmanlage gekoppelt ist. Eventuell ist ein separates Telefon vorhanden. Zumeist verweilen die Betroffenen zwischen 5 und 10 Minuten in einem solchen Panikraum. Zu 100 % sind Panikräume mit der Alarmanlage gekoppelt, sodass vom Raum aus die Polizei verständigt werden kann. Bei der Installation des Panikraums sollte darauf geachtet werden, dass die Wände und Türen mindestens die schussresistente Sicherheitsstufe 3 haben. Auf Kundenwunsch wird oft bis zur Stufe 6 hochgerüstet, was dann auch Sprengstoff standhält.

Woraus besteht der Panikraum?

Panikräume werden zumeist in der praktischen Paneel-Bauweise errichtet. Dabei werden die einzelnen Paneelen zusammengesteckt und dann verschweißt. Hat man sich in den Raum begeben, dann kann die Tür von außen nicht mehr geöffnet werden. Für die Frischluftversorgung kann mittels einer Sauerstoffflasche gesorgt werden.

Tresor und Panikraum koppeln?

Es besteht die Möglichkeit, den Panikraum mit dem #Tresor zu koppeln. Da die Türen von außen nicht geöffnet werden können, sind Wertsachen sicher verschlossen.

Was kostet ein Panikraum?

Dank der Paneel-Bauweise sind die Kosten für einen Panikraum überschaubar. Es muss mit Kosten um die 20.000 Euro gerechnet werden.

Experten sind der Meinung, dass aber in jedem Haus eine Alarmanlage installiert sein sollte. In unseren Nachbarländern sind rund 75 % aller Haushalte mit einer Alarmanlage ausgerüstet. In Deutschland hingegen sind es gerade mal 2 %. Alarmanlagen bekommt man schon vergleichsweise günstig, denn solide Systeme gibt es bereits ab ca. 1.200 Euro.

Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne: Telefon 0800 – 66 46 971

Panikraum – Schutzbunker für die eigenen vier Wände
5 (100%) 1 Bewertung[en]