Schwachstellen Haus – die Kellertüren und die Kellerfenster

Gerade die Kellerfenster und -türen liegen beim Haus oftmals verdeckt an der Rückseite des Gebäudes. Einbrecher haben hier also die Möglichkeit in aller Seelenruhe zu werkeln, ohne Gefahr zu laufen, dass man sie entdeckt. Schützen sie also auch diese Bereiche vor unbefugtem Betreten

Einbrecher nutzen nicht immer den direkten Weg

Statistisch gesehen finden rund 10 % der Einbrüche in Häuser unterirdisch statt, also durch Kellerfenster, Lichtschächte, Kellertüren und auch Nebeneingangstüren. Gerade die versteckten Öffnungen am Haus, die nicht oder nur unzureichend beleuchtet sind, laden die Einbrecher regelrecht ein. Also ist die erste Sicherheitsmaßnahme hier das Installieren von Beleuchtungen, denn Licht ist schon seit jeher der größte Feind des Einbrechers. Sie werden jetzt sicherlich denken, was nützt das Licht, wenn der Einbrecher tagsüber kommt. Sie haben hier natürlich nicht ganz unrecht, aber dennoch versuchen auch einige der ungebetenen Gäste, ihr Werk abends oder nachts zu verrichten. Die erste Sicherheitsmaßnahme sind hier Lampen mit Bewegungsmeldern. Alle weiteren Sicherheitsmaßnahmen müssen direkt am Haus erfolgen.

Kellertüren richtig sichern

Selbst wenn Sie anstatt der üblichen Holztür eine Metalltür als Kellertür nutzen, bedeutet das nicht, dass sie vor Einbrechern geschützt sind. Was nützt Ihnen eine Metalltür, wenn das Schließblech nicht sicher befestigt ist oder die Tür nur mit einem Riegel, der in einen Bügel geschoben wird, verschlossen ist. Beim Einbau einer Kellertür sollten Sie in jedem Fall darauf achten, dass das Schloss in einen Schließkasten mündet, der im Mauerwerk mit Schrauben schräg verankert ist. Der Schließzylinder muss vor dem Herausreißen gesichert sein, dies bedeutet, dass er Beschlag mit einer Zylinderabdeckung versehen ist. Ebenfalls ist darauf zu achten, dass das Schließblech mit langen Dübeln im Mauerwerk gut verankert ist. Ist es nicht möglich das bestehende Schloss zu erneuern, dann sollten Sie sich einen Querriegel vom Fachmann montieren lassen. Solche Querriegel werden in etwa mittig der Tür befestigt. Sollte der Platz neben der Tür nicht ausreichend sein, dann muss man das Mauerwerk aufstemmen, um den Schließkasten sicher zu verankern. Es gibt Querriegel, die man nur von Innen bedienen kann und auch solche, die verbaut werden, wenn man oft die Tür von Außen nutzen muss. Bei der zweiten Möglichkeit des Querriegels wird in der richtigen Höhe ein Loch in die Tür gebohrt, in das der Schließzylinder eingebaut wird. Je nach Aufwand kann solch eine Montage sehr kostspielig sein. Aus diesem Grund kann man Kellertüren auch noch mit kleineren Zusatzschlössern sichern. Solche Schlösser verlaufen nicht über die gesamte Türbreite, sondern verbinden nur eine Türseite mit dem Mauerwerk und bieten eine günstige Alternative zum Querriegel.

Kellerfenster einbruchsicher machen

Die typischen Kellerfenster haben kaum Sicherheitsvorrichtungen, die Diebe fernhalten sollen. In der Regel befindet sich am Fenster nur ein Hebel, den man hochdrückt, um das Fenster zu öffnen. Also ein leichtes Spiel für den Einbrecher. Viele Menschen begehen zusätzlich den fatalen Fehler und lassen das Kellerfenster im Sommer auch noch offen, um vermeintliche Feuchtigkeit aus dem Keller zu bekommen. Sollte Ihr Kellerfenster so tief liegen, dass man nur durch einen Lichtschacht eindringen kann, dann beginnt hier der Schutz. Direkt über dem Lichtschacht kann ein Metallrost angebracht werden, der mit einer Kette oder einem Vorhängeschloss gesichert wird. Haben Sie keinen Lichtschacht und das Fenster ist frei zugänglich, dann sollte das Fenster gesichert werden. Die preiswerteste und praktischste Lösung ist hier ein Teleskopstangenschloss. Die Teleskopstange kann, ähnlich wie eine Duschstange zusammengeschoben werden, damit man sie leicht entfernen kann, wenn es nötig ist. Ansonsten verfügt die Teleskopstange über ein Schloss, das fest mit dem Mauerwerk verbunden ist. Muss man mehrere Kellerfenster auf diese Art sichern, macht es sich bezahlt, wenn man Schlösser wählt, für die alle derselbe Schlüssel genutzt werden kann.

Fachmann zur Montage beauftragen

Bevor Sie mit der Sicherung von Kellertüren und -fenstern beginnen, sollten Sie sich von einem Fachmann über alle Möglichkeiten beraten lassen. Wichtig ist auch die richtige Montage der gewählten Sicherheitseinrichtung, denn es nützt Ihnen nichts, wenn sie eine perfekte Sicherheitseinrichtung haben, die aber nicht fachgerecht montiert ist. Hier lohnt es sich in jedem Fall einen Fachmann mit der Montage zu beauftragen. Beim Kauf der Sicherheitsvorrichtungen sollten Sie unbedingt darauf achten, dass alle Produkte VdS/DIN zertifiziert sind.

Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne: Telefon 0800 – 66 46 971

Schwachstellen Haus – die Kellertüren und die Kellerfenster
4 (80%) 2 Bewertung[en]