Tricks für den Einbruchschutz im Urlaub

Tricks für den Einbruchschutz im UrlaubUrlaub bedeutet zugleich auch immer Einbruchszeit, denn gerade in der Urlaubszeit passieren die meisten Einbrüche bzw. Einbruchversuche. Mit den nachfolgenden Tipps kann man sich vor einem Einbruch schützen.

So wichtig ist Einbruchschutz im Urlaub – Safety First

Fakt ist, dass etwa alle 2 Minuten in Deutschland eingebrochen wird. Meist geschieht dies, wenn die Bewohner nicht im Haus sind. Damit dies nicht zur Regel wird, gibt es viele Möglichkeiten wie man sein zu Hause vor ungebetenen Besuchern schützen kann.

Direkt vor der Abreise

Bevor man endgültig in den ersehnten Urlaub startet, sollte man prüfen, ob alle Fenster und Türen fest verschlossen sind. Auch wenn viele jetzt sagen, dass dies eine Selbstverständlichkeit ist, kann dies schon Mal im Urlaubsstress untergehen. Man sollte sich also unbedingt die Zeit nehmen und nochmals Zimmer für Zimmer durch das Haus gehen. Diese Maßnahme hält zwar die Einbrecher nicht immer ab. Aus diesem Grund ist es ratsam, wenn man einen zusätzlichen Einbruchschutz an der Tür und an den Fenstern anbringt. Potenzielle Einbrecher werden in aller Regel von sichtbaren Mehrfachverriegelungen und Sicherheitsschlössern abgeschreckt. Sehr oft nehmen Einbrecher auch den einfachsten Weg in ein Haus, daher sind Bewegungsmelder, die die Außenbeleuchtung einschalten sinnvoll.

Sichern von Wertgegenständen

Ganz klar, ein Einbruch lässt sich nie zu 100 % vermeiden, daher sollten Wertgegenstände niemals offensichtlich herumliegen. Bargeld, Schmuck und wichtige Dokumente sollten in einem Bankschließfach deponiert sein. Durch die Hausratversicherung sind Wertgegenstände abgesichert. Man kann natürlich auch ein gutes Versteck im Haus wählen. Dies sollten aber keine offensichtlichen Dinge wie eine Schmuckschatulle oder die berüchtigte Kaffeedose sein. Diese Verstecke haben sich unter den Einbrecher herumgesprochen.

Niemand zu Hause?

Auf keinen Fall sollte der Eindruck erweckt werden, dass niemand zu Hause ist. Gerade ein überfüllter Briefkasten deutet auf einen Urlaub hin. Idealerweise sollten Nachbarn oder Freunde den Briefkasten regelmäßig leeren. Auch mit einer Zeitschaltuhr kann man Einbrecher wirkungsvoll abschrecken. Damit können Lichter im Haus nach einem Zufallsprinzip oder auch zu festen Zeiten an- und ausgeschaltet werden. Auf dem Markt gibt es auch Geräte, die das Flackern eines TV-Gerätes simulieren. So sieht das Haus von außen bewohnt aus und Einbrecher versuchen in aller Regel erst gar nicht, einzubrechen.

Gefahrenquelle soziale Netzwerke

Eine besondere Gefahrenquelle stellen in diesem Fall die sozialen Netzwerke da. Nicht selten findet man dort Posts aus dem Urlaub oder auch die Ankündigung, dass man von Zeitpunkt X bis Y sich im Urlaub befindet. Einbrecher und Co. nutzen diese Medien, um auszuspionieren, ob sich jemand für einen längeren Zeitraum nicht zu Hause befindet. Die Opfer werden so gezielt ausgewählt. Posts können auch nach dem Urlaub erfolgen und erfreuen, dann die Leser genauso wie während des Urlaubs.

Kontrollanrufe der Einbrecher

Wer einen Anrufbeantworter hat, der sollte diesen während der Urlaubsreise ausschalten. Laut Polizei versuchen die Einbrecher vorher anzurufen, und wenn dann der Anrufbeantworter mit der Urlaubsmeldung angeht, dann haben die Einbrecher freie Bahn. Wenn man nicht auf den Anrufbeantworter verzichten möchte, dann auf keinen Fall die Urlaubszeit dort bekannt geben.

Wachsame Nachbarn

Auf jeden Fall sollte man Nachbarn über die Abwesenheit informieren. So können diese ein wachsames Auge auf das Haus oder Grundstück haben und bei verdächtigen Personen die Polizei informieren. Lieber einen Anruf mehr bei der Polizei, als dass es zu einem Einbruch kommt.

Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne: Telefon 0800 – 66 46 971

Tricks für den Einbruchschutz im Urlaub
4.5 (90%) 2 Bewertung[en]