Wohnungseinbrüche auch 2013 mit bundesweit steigender Tendenz (Teil 2)

Wie vor einer Woche versprochen, hier nun der zweite Teil zur Kriminalitätsstatistik des Jahres 2013, die heute vom BKA veröffentlicht wurde. Der ansteigende Trend, der im Mai bereits aus den Teilergebnissen der einzelnen Bundesländer abgeleitet werden konnte, hat sich erwartungsgemäß bestätigt – nicht bei den Straftaten insgesamt, denn da wurde an der magischen Grenze von sechs Millionen erfasster Verbrechen jährlich abermals nur knapp gekratzt. Mit 5.961.662 Fällen sank deren Anzahl gegenüber 2012 um 35.378, das sind 0,6 Prozent weniger. Bei Wohnungseinbrüchen dagegen erhöhte sich die Kriminalitätsrate auf 149.500 Delikte, eine Steigerung von 3,7 Prozent. Eine Zahl, die nicht gerne genannt wird: 58.792 Fälle kommen nochmals dazu! Das ist die Anzahl der AUFGENOMMENEN und VERFOLGTEN Eigentumsdelikte aus Wohnungen, für die kein Einbruch erforderlich war, weil sie offen standen. Das sind knapp 3.000 mehr als 2012. Generell dominierten, auch wenn sie im letzten Berichtsjahr um 0,1 Prozent sanken, die Diebstahlsdelikte mit 2.382.743 polizeilich aufgenommenen Fällen. Der Anteil der Tageseinbrüche an der Gesamtzahl ist um weitere 5,8 Prozent und damit auf 64.754 Straftaten angestiegen. Insgesamt geht der Trend beim Tatort des Einstiegs vermehrt zu den Keller- bzw. Bodenräumen und Waschküchen. Belastbare Zahlen über die Schadenshöhe gibt es leider nicht. Die letzte Studie einer großen Versicherung stammt aus dem Jahr 2002 und setzte einen Betrag von durchschnittlich 2.000, – EUR „NUR“ beim Diebesgut, also exklusive der Beschädigungen bei der Immobilie an. Schon von daher dürfte beim heute zu erwartenden Wert der geklauten Gegenstände die Anschaffung einer unserer Apollo-Alarmanlagen um ein Vielfaches geringer und damit die preiswertere Alternative sein.

Einbruchprävention mit Alarmanlagen macht Sinn!

Allein der Kurzbericht zur PKS 2013 vom 4. Juni 2014 umfasst 86 Seiten mit vielen interessanten Analysen der Polizeiarbeit und kann auf dem Online-Portal des BKA heruntergeladen werden. Die nach Bundesländern aufgeschlüsselten Zahlen des vergangenen Jahres. Quellenangabe: mit freundlicher Unterstützung von www.bka.de

Die Aufklärungsquote bei den Wohnungseinbrüchen ist (abermals) von 15,7 auf 15,5 Prozent zurückgegangen, 1999 lag sie noch bei 18,3 Prozent. In verschiedenen Beiträgen des Blogs von Schwenteit Sicherheitssysteme sind wir auf publizierte Pressebeiträge eingegangen, wonach sich der Anteil von ausländischen Bürgern an der Kriminalitätsentwicklung erhöht haben soll. Auch diese Berichte haben sich bei der heutigen Statistik bestätigt. Bei den 2.094.160 Tatverdächtigen handelte es sich in 1.555.711 Fällen um deutsche Staatsbürger (- 2,3 %), 538.449 waren ausländischer Herkunft (Steigerung zum Vorjahr um 7,2 %). Was im Zusammenhang mit dem Einbau von Sicherheitstechnik im Haus besonders wichtig wäre und bei Ihrer Entscheidung für eine Alarmanlage, wie der Apollo 11 beispielsweise in Kalkül gezogen werden sollte, ist folgender Fakt, der ebenfalls in der Statistik veröffentlicht wurde:

Bei nachweisbarer Erhöhung der Haus- und Wohnungseinbrüche ist zugleich ein Rückgang beim Anteil der vollendeten Fälle zu verzeichnen. Während 2012 noch 39,1 Prozent der Einbrecher unverrichteter Dinge und ohne Beute abziehen mussten, waren es im letzten Jahr 40,2 Prozent. Ergebnisse einer Studie zur Einbruchsprävention zufolge, brechen selbst professionelle Langfinger ihr Vorhaben nach spätestens fünf Minuten ab. Schon von daher ist die Investition in eine zuverlässige Alarmanlage aus der Apollo-11 Serie von Schwenteit Sicherheitssysteme gut angelegtes Geld zu Ihrer Sicherheit.

Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne: Telefon 0800 – 66 46 971

Wohnungseinbrüche auch 2013 mit bundesweit steigender Tendenz (Teil 2)
4.8 (96%) 5 Bewertung[en]