Zivilcourage ersetzt oftmals die beste Technik

Zivilcourage ersetzt oftmals die beste TechnikEs müssen nicht immer die spektakulären Taten sein, die hochoffiziell ausgezeichnet werden sollten. Das beste Beispiel hierfür ist die Gemeinde Wildeshausen. Dort wurden vier Personen mit dem Zivilcourage Preis 2015 ausgezeichnet. Der Bürgermeister des Ortes hat Zivilcourage auch mit dem Begriff Bürgermut übersetzt, als er die Preise verliehen hat. Ausgezeichnet wurden in Wildeshausen 5 Frauen mit diesem überaus anerkannten Preis. Die Preise wurden nicht nur vom Bürgermeister Jens Kuraschinski aus Wildeshausen verliehen, sondern auch unter Mitwirkung des Polizeichefs Markus Voth. Laut dem Polizeichef und auch dem Bürgermeister soll der Preis alle diejenigen ermutigen, häufiger im Leben Zivilcourage zu zeigen und nicht wegzuschauen. Der Polizist Sebastian Nitsch sagt dazu, dass für ein Bürger Zivilcourage beweist, wenn er nicht wegschaut, sondern eingreift.

Stille Preisträgerin

Eine der 5 Preisträgerinnen wollte nicht genannt werden und erschien auch nicht bei der Verleihung. An dieser Stelle kann aber gesagt werden, dass die Frau aus der Gemeinde Dötlingen höchstwahrscheinlich Einbrüche in ihrer Nachbarschaft verhinderte.

Die Preisträgerinnen 2015 aus Wildeshausen

Melanie Michels aus Aschenstedt ist es wahrscheinlich zu verdanken, dass ihr Nachbar noch lebt. Als in der Nacht ein Brand im Carport des Mannes ausbrach und schon auf das Wohnhaus übergriff, klingelte und hämmerte Frau Michels so lange an der Tür der Nachbarn, bis diese wach wurden und das Haus verließen.

Sonja Hoffmann stellte Tierdiebe. Sie beobachtete, wie eine Frau eine Katze in ihr Auto packte und davon fuhr. Zuerst lag der Gedanke nah, dass die Katze verletzt sei und zum Tierarzt müsste. Die Tochter von Frau Hoffmann fotografierte aber den Wagen mit dem holländischen Kennzeichen und rief die Polizei an. Es handelte sich um eine Diebin, die die Katze entführen wollte. Dank des Anrufs konnte die Polizei eingreifen und das Tier an den eigentlichen Besitzer zurückgeben.

Elvira Tscheu ist es zu verdanken, dass das Stadthaus von Wildeshausen einem Feuer zum Opfer fiel. Dort wurde ein Kerze nach einer Feier nicht gelöscht. Die Feuerwehr konnte rechtzeitig die Kerze löschen.

Helfen kann jeder

Auch wenn dies nur Beispiele aus einer Region sind, so kann man hier sagen, dass jeder helfen kann. Dazu muss man nur wachsam sein. Entdeckt man etwas Ungewöhnliches bei Nachbarn oder in seiner Umgebung, dann kann es viel helfen, wenn man die Polizei informiert und nicht einfach wegschaut. Auch wenn es sich um falschen Alarm handelt, ist es besser einmal mehr die Polizei informiert zu haben, als einmal zu wenig. Natürlich sollte niemand den Helden spielen und das Gesetz selbst in die Hand nehmen wollen. Dies kann auf der einen Seite gefährlich sein und auf der anderen Seite sich auch strafbar auf den Helfer auswirken.

Weitere interessante Beispiel von Zivilcourage

Im Kreis Harburg hat eine aufmerksame Anwohnerin die Entführung eines siebenjährigen Mädchens verhindert. Ihr fiel der Unbekannte auf, der das Mädchen ansprach. In Gelnhausen fiel einem Passanten ein PKW auf, der andere Fahrzeuge touchierte und einfach weiterfuhr. Der aufmerksame Beobachter notierte sich das Kennzeichen.

Die Polizei weist immer wieder darauf hin, dass man wachsam sein sollte und Dinge meldet, die ungewöhnlich sind. Allerdings sollte sich niemand selbst in Gefahr bringen, indem er versucht einen Einbrecher zu stellen oder diesen anzusprechen.

Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne: Telefon 0800 – 66 46 971

Zivilcourage ersetzt oftmals die beste Technik
5 (100%) 1 Bewertung[en]